Winterzeit und homöopathisches Denken

Vielerorts höre ich Stöhnen: oh je, die Winterzeit kommt… es wird schon so früh dunkel, draußen ist es auch so unwirtlich. Ich brauche die Sonne zum Leben. Mir wird alles zu viel…

Von der früher besungenen „staden“ Zeit ist in unserem hektischen Leben wenig übrig geblieben.

Doch gerade das in sich gehen, sich mehr Ruhe gönnen, möglichst nicht den Trubel mitmachen, das wäre der erste Schritt, auch gesundheitlich dem Körper und der Seele Rechnung zu tragen. Schauen wir uns die Natur an, sie macht es uns vor: sie zieht sich zurück, sammelt dadurch Kraft für den nächsten Frühling. Und wir? Nehmen wir denn war, dass sich etwas verändert, außerhalb und innerhalb von uns? Stattdessen klagen wir: zu nass, zu dunkel, zu kalt, zu nebelig, zu, zu.

Was hat dies mit der Homöopathie zu tun? Warum stelle ich keine homöopathischen Mittel vor, die einzunehmen sind bei nahender Erkältung, depressiver Verstimmung, Schnupfen, Husten und Fieber?

Weil es mir heute um das homöopathische Denken geht. Wie kann ich mit der Winterzeit umgehen, die so vielen Menschen Probleme bereitet? Homöopathie ist ganzheitlich, die eben nicht nur mit homöopathischen Mitteln eine Verkühlung, etc. „bekämpft“. Wichtig ist, sich rechtzeitig, im Vorfeld einzustellen auf die Winterzeit. Indem man  Ruhezeiten schafft, in der Familie oder mit Freunden näher zusammenrückt, die Ernährung überdenkt (Gemüse, Vitamine…?), sich nach Möglichkeiten sportlich betätigt und regelmäßig in die frische Luft geht.

Eigentlich ist uns das bewusst, aber halten wir uns daran?

Es gibt viele homöopathische Mittel für die unterschiedlichsten Krankheitssymptome, die helfen, eine Erkältung zu verhindern, sie zu lindern oder zu heilen. Das ist auch gut so!

Eine Aufgabe der Homöopathie besteht darin, immer wieder an das Zusammenspiel von Körper, Seele und Geist zu erinnern. Dass eine Krankheit, sei sie groß oder klein, ihren Ursprung meist darin hat, wenn wir uns verlassen.

Eine Balance finden, ist der erste Schritt, nicht krank zu werden.

Teile diesen ArtikelEmail this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+